Wie unterscheidet sich eine Carrier-Firmware von einer Hersteller-Firmware?

Unser Protagonist heute wird die Firmware sein. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, dass wir über alle Netzwerkgeräte mit der neuesten Firmware- oder Softwareversion verfügen. Die Gründe sind vielfältig und reichen von den neuesten vom Hersteller hinzugefügten Funktionalitäten bis hin zur Behebung möglicher Störungen und Sicherheit. Andererseits ist zu beachten, dass eines von einem Betreiber nicht dasselbe ist wie eines von einem Hersteller. Obwohl sie im Grunde das Gleiche tun, hat einer von ihnen mehr Funktionalitäten und Vorteile. In diesem Artikel werden wir sehen, wie sich eine Operator-Firmware von einer Hersteller-Firmware unterscheidet.

Wie unterscheidet sich eine Carrier-Firmware von einer Hersteller-Firmware?

Coole Zusatzfunktionen am Router

Ob es sich um eine Operator-Firmware handelt, also zum Beispiel die Router, die Ihr ISP vertreibt, oder die eines Herstellers, beides ermöglicht es uns, die grundlegenden Aufgaben zu erfüllen. Damit meine ich das Surfen im Internet, das Öffnen von Ports für Programme oder die Server zu Hause, sowie die Konfiguration unserer Wi-Fi-Netzwerke mit dem von uns festgelegten Passwort.

Das bedeutet nicht, dass wir gerne zusätzliche Funktionen in unserem Router haben, die uns Dinge intuitiver und grafischer präsentieren, Aufgaben automatisieren und uns helfen, Ressourcen im Netzwerk zu teilen. Wenn wir beispielsweise unseren Router erneuern müssen, müssen wir sicherstellen, dass seine Spezifikationen Folgendes umfassen:

  • QoS Datenpakete zu priorisieren und spielorientierten Geräten den Vorzug zu geben.
  • Bandbreitenbegrenzer um die maximale Download- und Upload-Geschwindigkeit zu begrenzen.
  • Habe den Möglichkeit of unseren Router in einen Access Point verwandeln .
  • Fähig sein zu haben unseren VPN-Server , um beispielsweise eine Remote-Verbindung zu unserem LAN herzustellen.
  • Detaillierte Informationen und Diagnosetools.
  • Haben Zeitprogrammierer damit sich das WLAN zu bestimmten Zeiten ein- oder ausschaltet.

Manchmal, nach der Aktualisierung der Firmware Ihres W-Lan Router finden wir eine neue Funktion sowie die Korrektur von Fehlern verschiedener Art. Aus diesem Grund ist es ratsam, diese nach Möglichkeit auf dem neuesten Stand zu halten.

Unterschiede zwischen Carrier- und Hersteller-Firmware

Zu beachten ist, dass eine Firmware für einen Betreiber-Router vom Hersteller gemeinsam mit dem jeweiligen Betreiber erstellt wird. Das heißt, in beiden Fällen wird es von einem Hersteller gemacht und später wird die Firmware an die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Eine Operator-Firmware, wenn wir sie mit der der besten Hersteller vergleichen, werden wir feststellen, dass sie bemerkenswerte Unterschiede aufweisen, darunter werden wir einige auflisten:

  1. Der Firmware des Herstellers ist vollständiger . Manchmal verwenden ISPs Router der Hersteller, denen sie ihre eigene Firmware hinzufügen. Obwohl sie in Bezug auf die Hardware identisch sind, werden wir bei vielen Gelegenheiten feststellen, dass sie unterschiedliche Menüs und viel weniger Optionen haben. In dieser Hinsicht ist es wahrscheinlicher, dass in der Firmware des Betreibers weniger Zusatzfunktionen, wie wir sie im vorherigen Abschnitt besprochen haben, vorkommt.
  2. Bessere Unterstützung in der Hersteller-Firmware . In diesem Aspekt ist zu erkennen, dass es eher möglich ist, dass in einer Hersteller-Firmware während ihrer gesamten Nutzungsdauer mehr neue Funktionen hinzugefügt oder Fehler korrigiert werden. Auf der anderen Seite werden sie auch häufiger aktualisiert, sodass wir weniger Sicherheitslücken ausgesetzt wären.

Netgear RAX43

Wenn wir also über die besten Firmwares für Heimrouter sprechen, meinen wir die der Hersteller. Einige Beispiele wären ASUS mit Asuswrt, AVM mit FRITZ! Betriebssystem-Firmware und andere sehr vollständige wären NETGEAR.

ASUS integriert die Asuswrt-Firmware in alle seine Router, obwohl die unteren möglicherweise nicht alle unten genannten Funktionen haben. Was Wi-Fi betrifft, ist es eines der vollständigsten, da es WPA2 / WPA3-Personal und sogar nur WPA3-Personal unterstützt, es verfügt über WDS, MAC-Filterung und die Möglichkeit, einen externen RADIUS-Server für die Verwendung von WPA2-Enterprise zu konfigurieren. Wir haben auch Port Triggering, die DMZ, DDNS-Dienste zum Konfigurieren im Router und auch verschiedene NAT-Passthrough-Regeln. Es hat auch QoS, in dem wir Spiele leicht priorisieren können, VPN Server und viele Dienste, um das Beste aus seinen USB-Ports herauszuholen, wie zum Beispiel einen Samba- oder FTP-Server.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir zwar mit einer Betreiber-Firmware genug haben, aber mit einer Hersteller-Firmware erhalten wir größere Funktionalitäten, die in vielen Fällen sehr einfach zu bedienen sind.